Generalversammlung

Bericht zur GV2017

Bericht zur GV BHC, 20. September 2017, Rankhofhalle  

Wenn die Stimmung gelöster ist als auch schon…

Um die fünfzig Mitglieder der BHC-Familie folgten der Einladung des Vorstands und versammelten sich in der Rankhofhalle zunächst um Kusis Kiosk, wo man sich mit Schnitzelbrot, wahlweise Sandwich und/oder Bier auf die kurz nach 19 Uhr beginnende Generalversammlung vorbereiten konnte. Die Traktandenliste wurde wie zumeist effizient abgearbeitet, wobei keineswegs nur „abgenickt“ wurde. Der Jahresbericht des Präsidenten zeigte unter anderem, dass der Verein weiter unbedingt Leute braucht, die namentlich die Juniorenteams als Manager oder Begleiter unterstützen, damit die Teams motiviert und wettkampftauglich bleiben. Die Strategie des Clubs, der auf der Ebene ältere Junioren, Herren und Damen eine sehr erfolgreiche Feld- und Hallensaison feiern durfte, ist dann gefährdet, wenn der Nachwuchs mangels Personal und Engagement nicht mehr das Kontinuum bilden kann, dass im wörtlichen Sinne etwas nachwächst! Viel bleibt an den bereits jetzt schon sehr engagierten Mitgliedern, besonders aber einiger Vorstandsmitglieder, hängen, was deren Energie erheblich schmälert und irgendwann zum Ausbrennen und damit zum Aufgeben des Engagements führen wird. Besonders bei unserem Kapital, dem Nachwuchs, wäre dies fatal und der Aufruf des Präsidenten wie des Juniorenleiters Matthias Schnider war entsprechend dringlich. Ein weiterhin unbefriedigendes Bild ist auch die Präsenz des Vereins in den Printmedien. Trotz zahlreicher Briefings, Saisonvorschauen und empathischer Resonanz einzelner Medienmenschen präsentiert sich seit eh und je das gleiche Bild: Bekundetes Interesse der Medien bleibt ein Fake, und wenn man mit einzelnen Medienmachern sogar in die Schule gegangen ist, heisst das noch lange nicht, dass sie ihre Zusagen, ausführlicher zu berichten, auch einhalten. Der Zugang zu den Medien muss daher angesichts der Folgeveranstaltungen zum BHC-Zukunftsworkshop sicherlich neu überdacht werden. Erfreulich aber die Resonanz auf den neuen Webauftritt, den Matthas Schnider als Mann vom Fach eingeleitet hat: „Clubdesk“ bewährt sich schon jetzt als agile Informations- und Kommunikationsplattform, die bereits rege benutzt wird. Vergessen sei an dieser Stelle nicht Stephen Atchison, der jahrelang den bisherigen Webauftritt gemanagt hat und welchem an dieser Stelle dafür nochmals herzlich gedankt sei! Kusi durfte über die Anlässe im vergangenen Vereinsjahr berichten, wobei namentlich das auch dieses Jahr wieder ausgefallene Grümpeli wohl als Auslaufmodell anzusehen ist.  Neben den verschiedenen BHC-Grill-Anlässen wurde auch explizit das diesjährige Lager in Bonn erwähnt - gehört zwar nicht zum Vereinsjahr, illustriert aber eingehend, wieviel Einsatz in diesem Bereich nötig war und ist. Und wie sehr wichtig das Lager für unsere Junioren ist! Entsprechend umfangreich die Berichte und Reportagen aus dem Lager auf der Webseite! Die Finanzen, erläutert vom scheidenden Kassier Marc Paltzer, zeigen eine rosigere Tendenz als auch schon. Das Defizit ist geringer als budgetiert, die eigenen Mittel werden kaum geschmälert. Eine saubere und umsichtige Buchführung, die auch von den Revisoren entsprechend gewürdigt wird! Eine intensive, emotionale Diskussion um die Beiträge wie im letzten Jahr entfiel. Danke an Marc, der das Ressort seiner Frau Daniela übergibt! Die Generalversammlung würdigte die Vorstandsarbeit mit einstimmiger Décharge und durfte nun ergänzende und ersetzende Vorstandsmitglieder wählen. So wurde Daniel Dion, einst beim HC Schönenwerd, später erfolgreich mit GC unterwegs und heute als Rechtsmediziner in Basel tätig, zum Sportchef gewählt, was insbesondere die hohe Belastung  Rogers, der dieses Mandat zusätzlich zum Präsidium interimistisch geführt hat, erheblich mindern wird. Als Ersatz für den scheidenden Finanzchef Marc Paltzer wählte die GV ebenso einstimmig Daniela Paltzer als Nachfolgerin, was für den BHC bedeutet, dass beim Zugang zu den Konten nicht mal das Passwort geändert wird, das Know How der beiden im Wortsinne in der Familie bleibt. Zuletzt anerbot sich Yves Grüninger, den frei werdenden Revisorenposten zu übernehmen. Danke an dessen Vorgänger Pius! Das Schlusskapitel gehörte aber Andy Gasser, der das Hockey-Lehrmittel „Hockey-Kids“ als dessen Co-Autor mit Enthusiasmus vorstellte. Ausführlich erklärte er die methodischen und didaktischen Feinheiten dieses wirklich gelungenen Werks zur Unterstützung des Juniorentrainings, dass sich in seiner Anwendung bereits zu bewähren anschickt. Nach dem Schlusswort des Präsidenten gönnte man sich noch ein Bierchen und einen kurzen Schwatz, bevor sich die Teilnehmenden der GV in den späten Abend verabschiedeten, am neuen Kunstrasen vorbeilaufend, der tiefblau in der Nacht lag…

Hansi