> Zurück

Dybli mit ärgerlicher Niederlage

Sandra Rudolf 23.09.2019

NLB Damen, GC – BHC 22.09.2019, 11:00, Hardhof, Zürich

Nachdem das letzte Spiel gespickt war von Premieren, gab es auch bei diesem Spiel eine Premiere: Amelia und Julie von den U-18 JuniorInnen durften ihr Debut bei den Dybli geben. Das Einspielen zum Spiel verlief harzig. Ein nicht endenwollender Rasensprenger vor Violas Nase verhinderte ein vernünftiges Warmschiessen. So waren die Baslerinnen beim Anpfiff mit ihren Gedanken wohl auch eher noch beim Blumen giessen als beim Hockey spielen. Eine neu eingeflogene Zürich-Argentinierin wusste dies auszunutzen, überrannte die Damen und lief wie ein Messer durch weiche Butter durch die Dybli. Diese wussten nicht wie ihnen geschah und schauten nur noch staunend zu – 0:1. Keine drei Minuten später: Fehlpass aus der Verteidigung, zack, der Ball bei der Argentinierin, die weiche Butter, ihr wisst schon – 0:2. Was für ein Fehlstart! Es war nun höchste Zeit aufzuwachen. Sandra B. reagierte als erste und deckte das Zürcher Messer konsequent. Ein Problem weniger. Das zweite Problem, nein, nicht Problem, sondern vielmehr die zweite Herausforderung wurde in Angriff genommen. Wortwörtlich, die Dybli kamen besser ins Spiel, begannen ihre Flügel auszubreiten und erarbeiteten sich bis zum Ende der ersten Halbzeit ein Chancenplus mit sehenswerten Angriffen. Die GC-Torfrau hielt ihr Tor jedoch sauber, einerseits durch schöne Paraden, andererseits durch das Unvermögen der Basler Offensive. Die zweite Halbzeit startete. Das Spiel wurde nun etwas rabiater – Sandra B. flog durch die Luft, Sevi verschlug es die Luft. Konsequenz: Die Dybli erhielten kurze Ecken. Leider blieb das erhoffte Tor aus. Dies bedeutete: Weiterspielen, in die Zweikämpfe gehen und kontinuierlich Zug aufs Tor schaffen. Der BHC blieb am Ball. Sandra R. lancierte einen Angriff über links mit einem Pass auf ihre Namensvetterin. Diese spielte den Ball zu Clara, die goldrichtig stand, und den Ball volley erwischte. Der Ball zappelte im Netz – 1:2. Das finale Viertel begann. Die Dybli wollten nochmals so richtig Druck aufsetzen, jedoch liessen die Kräfte langsam nach. Sie konnten noch die eine oder andere Chance durch lange Bälle aus der Verteidigung aufs Tor erzeugen, doch der erhoffte Ausgleich blieb aus. Der Spielstand blieb bei 1:2, womit die Dybli heute leider keine Punkte nach Basel bringen konnten.   Wer nun neugierig geworden ist und nicht nur die Berichte der Dybli lesen will, ist herzlich eingeladen, die Baslerinnen am nächsten Sonntag, 29. September um 11:00 Uhr auf dem Rankhof live anzufeuern. Danach spielen die beiden Basler Herrenteams (NLA und 1. Liga). Der Grill und das kalte Bier seien auch schon bereit gestellt.